· 

Für die Vergütung einer Krankenhausbehandlung bedarf es keiner Einweisung des Patienten durch einen Vertragsarzt

Das Bundessozialgericht befasste sich Mitte diesen Jahres mit der Frage, ob ein Anspruch auf Vergütung eines zugelassenen Krankenhauses gegen eine Krankenkasse auch dann besteht, wenn keine Einweisung des Patienten durch einen Vertragsarzt vorliegt.

 

Im Fall ging es um eine teilstationäre Behandlung, bei der die Krankenkasse zwischenzeitlich zwar eine Kostenübernahme zugesagt - und später widerrufen- hatte, der jedoch keine Einweisung des Patienten durch einen Vertragsarzt zugrunde lag. Die Krankenkasse verweigerte die Übernahme der Behandlungskosten und berief sich dabei auf die fehlende Einweisung.

 

Das Sozialgericht hatte die Klage zunächst zurückgewiesen, das Landessozialgericht hatte der Klage statt gegeben. Das Bundessozialgericht entschied über die Revision. 

 

Die beklagte Krankenkasse trug mit der Revision vor, die Notwendigkeit einer Einweisung durch einen Vertragsarzt für die Kostenübernahme ergebe sich schon aus §3 Absatz 2 des Landesvertrages gemäß §112 Sozialgesetzbuch Nummer 5, der zwischen der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft und den Krankenkassen geschlossen wurde: 

 

„Krankenhausbehandlung (stationär oder teilstationär/vor- und nachstationär) wird durchgeführt, wenn sie - von Notfällen abgesehen - von einem Kassen-/Vertragsarzt verordnet ist und nach Art oder Schwere der Krankheit die medizinische Versorgung gemeinsam mit der pflegerischen Betreuung nur mit den Mitteln eines Krankenhauses möglich ist, d. h. ambulante kassen-/vertragsärztliche Versorgung nicht ausreicht….“

§ 3 Abs. 2 S. 1 Vertrag zu den Bereichen des § 112 Abs. 2 Ziff. 1, 2, 4 und 5 SGB V

 

Das Bundessozialgericht entschied: Bei der Entstehung des Vergütungsanspruch kommt es nicht auf eine vertragsärztliche Einweisung an. Kraft Gesetzes entsteht ein Vergütungsanspruch, sofern die Versorgung des Patienten erforderlich und wirtschaftlich ist und in einem zugelassenen Krankenhaus erfolgt. Würde man auf die vertragsältliche Einweisung als weitere formale Voraussetzung bestehen, entstünden Versorgungsmängel und enorme Haftungsrisiken bei der Annahmeprüfung der Krankenhäuser. Die Formulierung des § 3 verstoße deshalb gegen Bundesrecht. 

 

Nach: FD-MedizinR 2018, 411238, beck online.

Michael graf Patientenanwälte

Wir Freuen uns auf Sie!

Beraterinnen für Versicherungsrecht und Medizinrecht in Karlsruhe

Patientenfragebogen

Schildern Sie uns doch einfach und kostenfrei Ihren Fall, egal ob Medizinschaden o. Versicherungsrecht. Wir melden uns baldmöglichst bei Ihnen. 

Die Patientenanwälte.

Rechtsanwalt für Medizinrecht in Karlsruhe

KARLSRUHE

Ludwig-Erhard-Allee 10, 76131 Karlsruhe (Beratungsbüro)

✆ +49(0)721-509-98809

✉︎ +49(0)761-897-88619

Sitz der Kanzlei Michael Graf in Freiburg im Breisgau

FREIBURG IM BREISGAU

Heinrich v. Stephan Str. 20, 79100 Freiburg (Kanzleisitz)

✆ +49(0)761-897-88610 

✉︎ +49(0)761-897-88619

Frau in der Beratungslocation von Rechtsanwalt Michael Graf in Offenburg

OFFENBURG

Schutterwälderstraße 4, 77656 Offenburg (Beratungsbüro)

✆ +49(0)761-897-88610 

✉︎ +49(0)761-897-88619

Spezialisierte Rechtsanwälte

Unsere Spezialgebiete

Arzthaftung

Als Opfer von Behandlungsfehler, von Arzthaftung und von ärztlichen Aufklärungsfehlern steht dem geschädigten Patienten nicht nur Schmerzensgeld, sowie Schadensersatz wegen aller Folgeschäden zu. Als geschädigter Patient benötigen Sie einen erfahrenen echten Patientenanwalt, der seit vielen Jahren nur auf der Seite der Patienten kämpft.

Geburtsschaden

Gerade ärztliche Fehler bei der Geburt oder Entbindung eines Kindes sind besonders drastisch, nicht nur für das Kind, auch für die Eltern. Es liegt dann ein sogenannter "Geburtsschaden" vor, der für die Familie meist schwere wirtschaftliche Folgen haben kann. Die Schadensersatzansprüche gehen hier meist in die Millionenhöhe und sollten von Anfang an gut vorbereitet und durchgesetzt werden.

Personenversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherungen und private Unfallversicherungen müssen in der Regel immer dann zahlen, wenn der Patient -wie in den Bedingungen vereinbart- berufsunfähig bzw. verunfallt ist. Nicht selten weigern sich die Versicherungen zu bezahlen und schieben dabei Gründe vor, die oftmals juristisch falsch sind. Hier gilt es "Ruhe bewahren" und mit den richtigen Argumenten zu kontern!

Schmerzensgeld

Die Höhe des Schmerzensgeldes hängt vom Maß der verursachten körperlichen und seelischen Beeinträchtigungen des Patienten ab. Die Schwere dieser Belastungen wird vor allem durch die Stärke, Heftigkeit und Dauer der erlittenen Schmerzen und Leiden bestimmt.

Zertifizierte Kanzlei.


Ihre Patientenanwälte für Karlsruhe bei Arzthaftung und Streit mit der Versicherung
RA Michael Graf, Ihr Patientenanwalt für Karlsruhe

Michael Graf Patientenanwälte - Ihre Experten für Arzthaftung und Personenversicherungsrecht
RA Michael Graf, Ihr Patientenanwalt für Karlsruhe
Michael Graf Patientenanwälte - Ihre Experten für Arzthaftung und Personenversicherungsrecht
RA Michael Graf, Ihr Patientenanwalt für Karlsruhe