· 

Zahnarzt haftet für ein behandlungsfehlerhaftes Vorgehen

Das Oberlandesgericht Hamm entschied: Ein Zahnarzt haftet auch dann für ein behandlungsfehlerhaftes Vorgehen, wenn dies vom Patienten ausdrücklich gewünscht ist. 

 

Im konkreten Fall hatte eine Patientin des Zahnarztes auf Schmerzensgeld, Rückzahlung des Honorars und auf die Feststellung weiterer Ersatzpflichten geklagt. Der Zahnarzt, der zunächst ein korrektes Behandlungskonzept vorgesehen hatte, habe sich davon abbringen lassen, ohne die Klägerin umfassend über die Konsequenzen aufzuklären. Zudem sei eine notwendige Behandlung der craniomandibulären Dysfunktion (CMD-Behandlung) zunächst unterblieben, jedoch nachträglich fälschlicherweise als von Anfang an durchgeführt in die Krankenakte eingetragen worden. Weil das Behandlungsergebnis für die die Klägerin völlig unbrauchbar sei, klagte sie zunächst vor dem Landgericht Bochum. 

 

Der Arzt hielt der Klage entgegen: Die Klägerin und ihr Ehemann hätten, abweichend von der geplanten Vorgehensweise, auf eine sofortige Schienenbehandlung und die Behandlung des Frontzahnbereiches bestanden. Trotz der suboptimalen Behandlung, seien die von der Klägerin vorgebrachten Tatsachen nicht kausal für die Beschwerden - die alle samt schon vor der Behandlung vorgelegen hätten. Zudem berief der Zahnarzt sich auf ein Untersuchungsergebnis eines anderes Zahnarztes, der bei der Klägerin eine „störungsfreie regelrechte Artikulation ohne Fehlkontakte“ feststellte. 

 

Das Landgericht Bochum entschied zugunsten der Klägerin. Es sprach ihr das Schmerzensgeld, die Rückzahlung des Honorars, sowie die geforderten Ersatzansprüche zu. 

 

Der Zahnarzt ging vor dem Oberlandesgericht Hamm in Berufung, und beantragte, die Klage insgesamt abzuweisen. 

Das Oberlandesgericht Hamm stellte fest: Der Zahnarzt könne sich nicht darauf berufen, dass die Klägerin die fehlerhafte Behandlung ausdrücklich verlangt habe. Weil das verlangte Vorgehen offensichtlich gegen die medizinischen Standards verstieß, hätte der Zahnarzt es ablehnen müssen. Anstelle der sofortigen Frontzahnsanierung hätte die CMD-Behandlung erfolgen müssen. Diesbezüglich könne sich der Beklagte auch nicht auf das Mängelgutachten des anderen Zahnarztes berufen. Dieser stellte zwar eine „störungsfreie Artikulation“ fest, führte die vom Gericht als zwingend notwendig erachtete Funktionsanalyse jedoch nicht durch. 

 

Auch konnte der Arzt nicht hinreichend darlegen, dass er die Klägerin umfassend und eindringlich über die möglichen Konsequenzen der von ihr geforderten Behandlung aufgeklärt hatte. Wegen der fehlerhaften Behandlung entstand bei der Klägerin eine Fehlfunktion der Muskulatur, sowie eine Kompression der Kiefergelenke. Da der Senat von der völligen Unbrauchbarkeit der Behandlungen für die Klägerin überzeugt war, hielt das Oberlandesgericht die Klage für begründet, und schloss die Revision aus. Der Klägerin stehen die von ihr geforderten Ansprüche danach zu. 

Nach: OLG Hamm, 26 U 116/14

Michael graf Patientenanwälte

Wir Freuen uns auf Sie!

Beraterinnen für Versicherungsrecht und Medizinrecht in Karlsruhe

Spezialisierte Rechtsanwälte

Unsere Spezialgebiete



Arzthaftung

Als Opfer von Behandlungsfehler, von Arzthaftung und von ärztlichen Aufklärungsfehlern steht dem geschädigten Patienten nicht nur Schmerzensgeld, sowie Schadensersatz wegen aller Folgeschäden zu. Als geschädigter Patient benötigen Sie einen erfahrenen echten Patientenanwalt, der seit vielen Jahren nur auf der Seite der Patienten kämpft.

Personenversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherungen und private Unfallversicherungen müssen in der Regel immer dann zahlen, wenn der Patient -wie in den Bedingungen vereinbart- berufsunfähig bzw. verunfallt ist. Nicht selten weigern sich die Versicherungen zu bezahlen und schieben dabei Gründe vor, die oftmals juristisch falsch sind. Hier gilt es "Ruhe bewahren" und mit den richtigen Argumenten zu kontern!

Schmerzensgeld

Die Höhe des Schmerzensgeldes hängt vom Maß der verursachten körperlichen und seelischen Beeinträchtigungen des Patienten ab. Die Schwere dieser Belastungen wird vor allem durch die Stärke, Heftigkeit und Dauer der erlittenen Schmerzen und Leiden bestimmt.

Geburtsschaden

Gerade ärztliche Fehler bei der Geburt oder Entbindung eines Kindes sind besonders drastisch, nicht nur für das Kind, auch für die Eltern. Es liegt dann ein sogenannter "Geburtsschaden" vor, der für die Familie meist schwere wirtschaftliche Folgen haben kann. Die Schadensersatzansprüche gehen hier meist in die Millionenhöhe und sollten von Anfang an gut vorbereitet und durchgesetzt werden.



KARLSRUHE

Rechtsanwalt für Medizinrecht in Karlsruhe

Ludwig-Erhard-Allee 10, 76131 Karlsruhe (Beratungsbüro)

✆ +49(0)721-509-98809

✉︎ +49(0)761-897-88619

OFFENBURG

Frau in der Beratungslocation von Rechtsanwalt Michael Graf in Offenburg

Schutterwälderstraße 4, 77656 Offenburg (Beratungsbüro)

✆ +49(0)761-897-88610 

✉︎ +49(0)761-897-88619

FREIBURG IM BREISGAU

Sitz der Kanzlei Michael Graf in Freiburg im Breisgau

Heinrich v. Stephan Str. 20, 79100 Freiburg (Kanzleisitz)

✆ +49(0)761-897-88610 

✉︎ +49(0)761-897-88619

Patientenfragebogen

Patientenanwälte Michael Graf Karlsruhe - Fachanwalt für Medizinrecht und Versicherungsrecht

Schildern Sie uns doch einfach und kostenfrei Ihren Fall, egal ob Medizinschaden o. Versicherungsrecht. Wir melden uns baldmöglichst bei Ihnen. 



Ihre Patientenanwälte für Karlsruhe bei Arzthaftung und Streit mit der Versicherung
RA Michael Graf, Ihr Patientenanwalt für Karlsruhe

Öffnungszeiten: Montag-Donnerstag v. 08.30-17.00 Uhr und Freitag v. 07.30-16.00 Uhr

Michael Graf Patientenanwälte - Ihre Experten für Arzthaftung und Personenversicherungsrecht
RA Michael Graf, Ihr Patientenanwalt für Karlsruhe
Michael Graf Patientenanwälte - Ihre Experten für Arzthaftung und Personenversicherungsrecht
RA Michael Graf, Ihr Patientenanwalt für Karlsruhe