· 

Entgeltbindung für Privatkliniken

Der BGH entschied am 20.09.2018: Die Entgeltobergrenze, die sich für Privatkliniken aus § 17 Absatz 1 Satz 5 des Krankenhausfinanzierungsgesetzes ergibt, findet wirksame Anwendung auf Privatkliniken, die mit einem Krankenhaus räumlich und organisatorisch in einer bestimmtem Weise verbunden sind. 

 

Geklagt hatte ein Versicherungsnehmer. Dieser verlangte von seiner privaten Krankenversicherung die Erstattung der Kosten für die Leistungen, die er während eines stationären Aufenthalts in einer Sportklinik in Anspruch nahm.

Bei der Sportklinik handelt es sich um eine öffentlich nicht geförderte Privatklinik. Sie befindet sich im selben Gebäudekomplex, wie ein öffentlich gefördertes Plankrankenhaus. Die beiden Kliniken sind räumlich und organisatorisch miteinander verbunden. 

Der Kläger und seine mitversicherten Familienangehörigen unterzogen sich in der Sportklinik unter anderem auch operativen Eingriffen. Alle Behandlungen und Eingriffe waren unstreitig medizinisch notwendig. Grundsätzlich ist die Beklagte deshalb verpflichtet, die Kosten für die Leistungen nach den Versicherungs- und Tarifbedingungen der Versicherungsverträge zu erstatten. 

 

Die Beklagte erstatte die Kosten jedoch lediglich in der Höhe, wie sie bei einer Behandlung in der räumlich verbundenen öffentlichen Klinik angefallen wären. Dafür berechnete die Versicherung die Kosten anhand des DRG-Fallpauschalenkatalogs. Der Kläger verlangte nun Erstattung der Differenzbeträge. 

Der BGH entschied: Die Erstattung der Kosten nur insoweit, wie sie sich aus den Fallpauschalen für öffentlich geförderte Kliniken mit Versorgungsauftrag ergeben, ist rechtmäßig. Grund dafür ist die in § 17 Absatz 1 Satz 5 KHG zu findende zwingende Entgeltbeschränkung.

 

§ 17 I S 5 KHG: 

Eine Einrichtung, die in räumlicher Nähe zu einem Krankenhaus liegt und mit diesem organisatorisch verbunden ist, darf für allgemeine, dem Versorgungsauftrag des Krankenhauses entsprechende Krankenhausleistungen keine höheren Entgelte verlangen, als sie nach den Regelungen dieses Gesetzes, des Krankenhausentgeltgesetzes und der Bundespflegesatzverordnung zu leisten wären. Für nichtärztliche Wahlleistungen gilt § 17 Absatz 1, 2 und 4 des Krankenhausentgeltgesetzes entsprechend.

Die Vereinbarungen des Klägers mit der Sportklinik, aus denen sich höhere Kosten ergeben, sind laut BGH gem. § 134 BGB - wegen Gesetzesverstoß - nichtig. Es sei gerade Ziel des § 17 Absatz 1 Satz 5 KHG, die mit einem Krankenhaus räumlich und organisatorisch verbundenen, nicht geförderten Privatklinken einer Entgeltobergrenze zu unterwerfen. Dabei gelte die Vorschrift prinzipiell für den Fall der „zwei Kliniken unter einem Dach“, nicht nur für die durch Ausgründung aus einem Plankrankenhaus entstandenen Privatkliniken. 

 

Wird gegen eine solche Preisbestimmung wie § 17 KHG verstoßen, folgt daraus gerade nicht die Nichtigkeit der ganzen Vereinbarung. Der Vertrag bleibt mit dem zulässigen Preis als Inhalt bestehen. Nichtig ist die Vereinbarung dann nur insofern, wie sie über die zulässigen Kosten hinausgeht. 

Der BGH betont in seiner Entscheidung die Verfassungsmäßigkeit des § 17 Absatz 1 Satz 5 KHG in formeller und materieller Hinsicht. 

 

Nach: BeckRS 2018, 26444; beck online 


Weitere Informationen rund um die Themen Medizinrecht & Versicherungsrecht, sowie Arzthaftung bei Behandlungsfehler, Schmerzensgeld & Schadensersatz, sowie Berufsunfähigkeit und Unfall finden Sie auf unseren weiteren BLOGS, bspw. bei:

 

https://www.versicherungsrechtoffenburg.de/blog/

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

Ihre Michael Graf Patientenanwälte.

Michael graf Patientenanwälte

Wir Freuen uns auf Sie!

Beraterinnen für Versicherungsrecht und Medizinrecht in Karlsruhe

Spezialisierte Rechtsanwälte

Unsere Spezialgebiete



Arzthaftung

Als Opfer von Behandlungsfehler, von Arzthaftung und von ärztlichen Aufklärungsfehlern steht dem geschädigten Patienten nicht nur Schmerzensgeld, sowie Schadensersatz wegen aller Folgeschäden zu. Als geschädigter Patient benötigen Sie einen erfahrenen echten Patientenanwalt, der seit vielen Jahren nur auf der Seite der Patienten kämpft.

Personenversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherungen und private Unfallversicherungen müssen in der Regel immer dann zahlen, wenn der Patient -wie in den Bedingungen vereinbart- berufsunfähig bzw. verunfallt ist. Nicht selten weigern sich die Versicherungen zu bezahlen und schieben dabei Gründe vor, die oftmals juristisch falsch sind. Hier gilt es "Ruhe bewahren" und mit den richtigen Argumenten zu kontern!

Schmerzensgeld

Die Höhe des Schmerzensgeldes hängt vom Maß der verursachten körperlichen und seelischen Beeinträchtigungen des Patienten ab. Die Schwere dieser Belastungen wird vor allem durch die Stärke, Heftigkeit und Dauer der erlittenen Schmerzen und Leiden bestimmt.

Geburtsschaden

Gerade ärztliche Fehler bei der Geburt oder Entbindung eines Kindes sind besonders drastisch, nicht nur für das Kind, auch für die Eltern. Es liegt dann ein sogenannter "Geburtsschaden" vor, der für die Familie meist schwere wirtschaftliche Folgen haben kann. Die Schadensersatzansprüche gehen hier meist in die Millionenhöhe und sollten von Anfang an gut vorbereitet und durchgesetzt werden.



KARLSRUHE

Rechtsanwalt für Medizinrecht in Karlsruhe

Ludwig-Erhard-Allee 10, 76131 Karlsruhe (Beratungsbüro)

✆ +49(0)721-509-98809

✉︎ +49(0)761-897-88619

OFFENBURG

Frau in der Beratungslocation von Rechtsanwalt Michael Graf in Offenburg

Schutterwälderstraße 4, 77656 Offenburg (Beratungsbüro)

✆ +49(0)761-897-88610 

✉︎ +49(0)761-897-88619

FREIBURG IM BREISGAU

Sitz der Kanzlei Michael Graf in Freiburg im Breisgau

Heinrich v. Stephan Str. 20, 79100 Freiburg (Kanzleisitz)

✆ +49(0)761-897-88610 

✉︎ +49(0)761-897-88619

Patientenfragebogen

Patientenanwälte Michael Graf Karlsruhe - Fachanwalt für Medizinrecht und Versicherungsrecht

Schildern Sie uns doch einfach und kostenfrei Ihren Fall, egal ob Medizinschaden o. Versicherungsrecht. Wir melden uns baldmöglichst bei Ihnen. 



Ihre Patientenanwälte für Karlsruhe bei Arzthaftung und Streit mit der Versicherung
RA Michael Graf, Ihr Patientenanwalt für Karlsruhe

Öffnungszeiten: Montag-Donnerstag v. 08.30-17.00 Uhr und Freitag v. 07.30-16.00 Uhr

Michael Graf Patientenanwälte - Ihre Experten für Arzthaftung und Personenversicherungsrecht
RA Michael Graf, Ihr Patientenanwalt für Karlsruhe
Michael Graf Patientenanwälte - Ihre Experten für Arzthaftung und Personenversicherungsrecht
RA Michael Graf, Ihr Patientenanwalt für Karlsruhe