· 

Medizinrecht: Wir fordern Schmerzensgeld in Höhe von 200.000,00 Euro

Neuigkeit: In einem aktuellen Fall wegen Medizinrecht fordern wir Schadensersatz für unseren Mandanten in Höhe von 200.000,00 Euro.

Im vorliegenden Fall wurde der Mandant fehlerhaft weder mündlich noch schriftlich darüber aufgeklärt, dass im Rahmen des streitgegenständlichen Eingriffs am 02.02.2016 die vorsätzliche Durchtrennung der unteren Polarterie der rechten Niere erfolgen werde. Ursprünglich war die Durchführung einer laparoskopischen Nierenbeckenabgangsplastik rechts mit DJ-Kathetereinlage geplant. 

 

Es fand am 01.02.2016, mithin nur einen Tag vor dem streitgegenständlichen Eingriff und somit völlig verspätet, ein unzureichendes und verharmlosendes Aufklärungsgespräch bzgl. der ursprünglich geplanten Nierenbeckenplastik statt. Dem Patienten wurde im Gespräch suggeriert, dass es sich bei dem geplanten Eingriff lediglich um einen „Routineeingriff“ handele. 

 

Insbesondere wurde der Mandant nicht über das Eingriffsrisiko eines Funktionsverlustes seiner rechten Niere, eines partiellen Niereninfarkts oder einer Verletzung von Blutgefäßen aufgeklärt. 

 

Mithin wurde der Mandant über einen operativen Eingriff (Nierenbeckenplastik rechts mit DJ-Kathetereinlage) aufgeklärt, der überhaupt nicht stattgefunden hat. Über den tatsächlich durchgeführten Eingriff, die vorsätzliche Durchtrennung der unteren Polarterie der rechten Niere, wurde der Mandant hingegen weder schriftlich noch mündlich aufgeklärt. 

 

Nach dem streitgegenständlichen Eingriff am 02.02.2016 litt der Mandant mehrere Wochen an „höllischen“ Schmerzen im rechten Nierenbereich; bis zum jetzigen Zeitpunkt ist unser Mandant nicht schmerzfrei.

 

Bis heute leidet der schwerst behandlungsfehlerbedingt geschädigte Mandant an einem massiven Funktionsverlust seiner rechten Niere; die rechte Niere hat den Großteil ihrer Funktion behandlungsfehlerbedingt verloren. Die Gesamtnierenfunktion ist extrem eingeschränkt.  

 

Unser Mandant ist infolge des am 02.02.2016 nicht indizierten und zudem grob fehlerhaft durchgeführten Eingriffs massiv und irreversibel geschädigt.

 

In solchen Fällen aus dem Bereich Patientenrechte ist die Unterstützung durch einen Fachanwalt für Medizinrecht zu empfehlen. Wir beraten Sie gerne!

 

Ihre Graf Johannes Patientenanwälte


Die Graf Johannes Patientenanwälte unterstützen Sie gerne auch bei den Themen Patientenschutz und Geburtsschaden, sowie Berufsunfähigkeit oder Unfallversicherung!

Graf Johannes Patientenanwälte Karlsruhe


Medizinrecht


Profis



Medizinkanzlei

Beraterinnen für Versicherungsrecht und Medizinrecht in Karlsruhe
Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Patientenanwalt

Medizinrecht und Versicherungsrecht.
Medizinrecht und Versicherungsrecht.


Kontakt

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Anwalt Medizinrecht Karlsruhe

Bewertungen




Arztfehler

Als Opfer von Behandlungsfehler, Arzthaftung und ärztlichem Aufklärungsfehler steht dem geschädigten Patienten nicht nur Schmerzensgeld, sowie Schadensersatz wegen aller Folgeschäden zu. Als geschädigter Patient benötigen Sie einen erfahrenen echten Patientenanwalt, der seit vielen Jahren nur auf der Seite der Patienten kämpft.

Geburtsfehler

Gerade ärztliche Fehler bei der Geburt oder Entbindung eines Kindes sind besonders drastisch, nicht nur für das Kind, auch für die Eltern. Es liegt dann ein sogenannter "Geburtsschaden" vor, der für die Familie meist schwere wirtschaftliche Folgen haben kann. Die Schadensersatzansprüche gehen hier meist in die Millionenhöhe und sollten von Anfang an gut vorbereitet und durchgesetzt werden.

Personenversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherungen und private Unfallversicherungen müssen in der Regel immer dann zahlen, wenn der Patient -wie in den Bedingungen vereinbart- berufsunfähig bzw. verunfallt ist. Nicht selten weigern sich die Versicherungen zu bezahlen und schieben dabei Gründe vor, die oftmals juristisch falsch sind. Hier gilt es "Ruhe bewahren" und mit den richtigen Argumenten zu kontern!

Personenschaden

Die Höhe des Schmerzensgeldes hängt vom Maß der verursachten körperlichen und seelischen Beeinträchtigungen des Patienten ab. Die Schwere dieser Belastungen wird vor allem durch die Stärke, Heftigkeit und Dauer der erlittenen Schmerzen und Leiden bestimmt.


Karlsruhe

Rechtsanwalt für Medizinrecht in Karlsruhe
Patientenschutz mit Profis.

Ludwig-Erhard-Allee 10, 76131 Karlsruhe

✆ +49(0)721-509-98809

✉︎ +49(0)761-897-88619


Offenburg

Beratungslocation von Rechtsanwalt Michael Graf in Offenburg.
Versicherungsrecht mit Spezialisten.

Schutterwälderstraße 4, 77656 Offenburg

✆ +49(0)761-897-88610 

✉︎ +49(0)761-897-88619


Freiburg

Sitz der Kanzlei Michael Graf in Freiburg im Breisgau
Medizinrecht mit Experten.

Heinrich v. Stephan Str. 20, 79100 Freiburg

✆ +49(0)761-897-88610 

✉︎ +49(0)761-897-88619


Onlinefragebogen

Schildern Sie uns Ihren Fall.
Schildern Sie uns Ihren Fall.


Ihre Patientenanwälte für Karlsruhe bei Arzthaftung und Streit mit der Versicherung
Wir beraten Sie gerne.

RA Michael Graf, Ihr Patientenanwalt für Karlsruhe
Graf Johannes Patientenanwälte.


Öffnungszeiten: Montag-Donnerstag v. 08.30-17.00 Uhr und Freitag v. 07.30-16.00 Uhr


Michael Graf Patientenanwälte - Ihre Experten für Arzthaftung und Personenversicherungsrecht
RA Michael Graf, Ihr Patientenanwalt für Karlsruhe
Michael Graf Patientenanwälte - Ihre Experten für Arzthaftung und Personenversicherungsrecht
RA Michael Graf, Ihr Patientenanwalt für Karlsruhe