· 

Patientenschutz: Wir fordern Schmerzensgeld in Höhe von 90.000,00 Euro

Neuigkeit: In einem aktuellen Fall wegen Patientenschutz fordern wir Schadensersatz für unseren Mandanten in Höhe von 90.000,00 Euro.

Im vorliegenden Fall wurde keine Diagnose gestellt, sondern lediglich der Befund beschrieben und ein unspezifischer Verdacht geäußert.

 

Die behandelnden Ärzte haben bei unserem Mandanten versäumt, frühzeitig alle erforderlichen Befunde zu erheben, denn der am 15.11.2013 im Klinikum des Anspruchsgegners im Rahmen einer Computertomographie des Thorax und Abdomens erhobene Befund in der Lunge unseres Mandanten hätte zwingend einer weiteren Abklärung durch weitergehende Befunderhebung bedurft.

 

Auch die im CT-Bericht vom 15.11.2013 vorgenommene Beurteilung lässt sich nicht als „Diagnose“ bezeichnen, die Voraussetzung für einen reinen Diagnoseirrtum oder -fehler wäre.

 

Selbst bei Annahme einer sog. „Verdachtsdiagnose“ hätte es einen begründeten Anlass zu weiterer Abklärung des Befundes gegeben. Der Verdacht einer Tuberkulose stellt einen abklärungsbedürftigen Befund dar, der zumindest eine Überweisung zum Pulmologen hätte nach sich ziehen müssen. Eine weitere Diagnostik des Befundes wäre also - unabhängig davon, ob man die oben dargestellte Beurteilung bereits als Diagnose betrachten kann oder nicht - zwingend erforderlich gewesen.

 

Insbesondere hätte die beschriebene Möglichkeit des Bestehens einer Kaverne im Zusammenhang mit einer Tuberkulose Handlungsbedarf hervorrufen müssen, da in der gesamten Vorgeschichte unseres Mandanten kein einziger Hinweis auf eine vorliegende Tuberkulose vorhanden war. Jedenfalls hätte es sich bei dem Verdacht auf eine Tuberkulose selbst um einen Befund gehandelt, der einer weitergehenden Befunderhebung bedarf.

 

Das Nichterheben der zur weiteren Abklärung erforderlichen Befunde ist kausal für das Auftreten der lungenkarzinombedingten Symptomatik (Husten mit blutigem Auswurf, Heiserkeit), das Wachstum der Lungenkarzinome auf das teils Dreifache ihrer ursprünglichen Größe und den damit verbundenen gravierenderen operativen Eingriff und dessen OP-Folgen. Zudem hätte bei einer frühzeitigen Behandlung der Lungenkarzinome einer späteren Metastasenbildung vorgebeugt werden können.

 

Allein die Tatsache, dass ja bereits ein karzinogener Befund (Prostatakarzinom) vorlag und bekannt war, hätte die Behandler alarmieren und zu weiterer Diagnostik zwingen müssen. Auch, dass unser Mandant viele Jahre lang starker Raucher war, hätte Anlass zu weiteren Untersuchungen zur Einschätzung des Malignitätsrisikos des Befunds geben müssen. 

 

In solchen Fällen aus dem Bereich Patientenrechte ist die Unterstützung durch einen Fachanwalt für Medizinrecht zu empfehlen. Wir beraten Sie gerne!

 

Ihre Graf Johannes Patientenanwälte


Die Graf Johannes Patientenanwälte unterstützen Sie gerne auch bei den Themen Patientenschutz und Geburtsschaden, sowie Berufsunfähigkeit oder Unfallversicherung!

Graf Johannes Patientenanwälte Karlsruhe


Medizinrecht


Profis



Medizinkanzlei

Beraterinnen für Versicherungsrecht und Medizinrecht in Karlsruhe
Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Patientenanwalt

Medizinrecht und Versicherungsrecht.
Medizinrecht und Versicherungsrecht.


Kontakt

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Anwalt Medizinrecht Karlsruhe

Bewertungen




Arztfehler

Als Opfer von Behandlungsfehler, Arzthaftung und ärztlichem Aufklärungsfehler steht dem geschädigten Patienten nicht nur Schmerzensgeld, sowie Schadensersatz wegen aller Folgeschäden zu. Als geschädigter Patient benötigen Sie einen erfahrenen echten Patientenanwalt, der seit vielen Jahren nur auf der Seite der Patienten kämpft.

Geburtsfehler

Gerade ärztliche Fehler bei der Geburt oder Entbindung eines Kindes sind besonders drastisch, nicht nur für das Kind, auch für die Eltern. Es liegt dann ein sogenannter "Geburtsschaden" vor, der für die Familie meist schwere wirtschaftliche Folgen haben kann. Die Schadensersatzansprüche gehen hier meist in die Millionenhöhe und sollten von Anfang an gut vorbereitet und durchgesetzt werden.

Personenversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherungen und private Unfallversicherungen müssen in der Regel immer dann zahlen, wenn der Patient -wie in den Bedingungen vereinbart- berufsunfähig bzw. verunfallt ist. Nicht selten weigern sich die Versicherungen zu bezahlen und schieben dabei Gründe vor, die oftmals juristisch falsch sind. Hier gilt es "Ruhe bewahren" und mit den richtigen Argumenten zu kontern!

Personenschaden

Die Höhe des Schmerzensgeldes hängt vom Maß der verursachten körperlichen und seelischen Beeinträchtigungen des Patienten ab. Die Schwere dieser Belastungen wird vor allem durch die Stärke, Heftigkeit und Dauer der erlittenen Schmerzen und Leiden bestimmt.


Karlsruhe

Rechtsanwalt für Medizinrecht in Karlsruhe
Patientenschutz mit Profis.

Ludwig-Erhard-Allee 10, 76131 Karlsruhe

✆ +49(0)721-509-98809

✉︎ +49(0)761-897-88619


Offenburg

Beratungslocation von Rechtsanwalt Michael Graf in Offenburg.
Versicherungsrecht mit Spezialisten.

Schutterwälderstraße 4, 77656 Offenburg

✆ +49(0)761-897-88610 

✉︎ +49(0)761-897-88619


Freiburg

Sitz der Kanzlei Michael Graf in Freiburg im Breisgau
Medizinrecht mit Experten.

Heinrich v. Stephan Str. 20, 79100 Freiburg

✆ +49(0)761-897-88610 

✉︎ +49(0)761-897-88619


Onlinefragebogen

Schildern Sie uns Ihren Fall.
Schildern Sie uns Ihren Fall.


Ihre Patientenanwälte für Karlsruhe bei Arzthaftung und Streit mit der Versicherung
Wir beraten Sie gerne.

RA Michael Graf, Ihr Patientenanwalt für Karlsruhe
Graf Johannes Patientenanwälte.


Öffnungszeiten: Montag-Donnerstag v. 08.30-17.00 Uhr und Freitag v. 07.30-16.00 Uhr


Michael Graf Patientenanwälte - Ihre Experten für Arzthaftung und Personenversicherungsrecht
RA Michael Graf, Ihr Patientenanwalt für Karlsruhe
Michael Graf Patientenanwälte - Ihre Experten für Arzthaftung und Personenversicherungsrecht
RA Michael Graf, Ihr Patientenanwalt für Karlsruhe